Freitag, 21. Juni 2013

Londoner Spaziergänge – Am Regent’s Canal entlang

Ich liebe die belebten Straßen und Plätze in London, doch ebenso liebe ich es, dass man in London auch ganz verschwiegene Rückzugsorte finden kann. Wenn ich nach ein paar Tagen Londoner Trubel ein wenig Stille suche, unternehme ich zum Beispiel gerne einen Spaziergang am Regent’s Canal entlang.

Der Regent’s Canal ist ein knapp 14 km langer Kanal im Norden des Londoner Zentrums, der von 1812 bis 1820 gebaut wurde und den Grand-Union-Kanal im Westen mit der Themse über das Limehouse Basin in den Docklands im Osten verbindet.

Ich beginne den Spaziergang am liebsten bei der Tube Station Warwick Avenue, weil es von dort aus nur einen Katzensprung zu einem Kanalbecken im Regent’s Canal ist. Dieses Becken, dessen richtiger Name eigentlich Browning’s Pool lautet, hat den Spitznamen Little Venice erhalten, weil dort zahlreiche Hausboote vor Anker liegen.


Geht man am Regent’s Canal entlang links unter der blauen Eisenbrücke hindurch, so führt der Kanalweg dann hoch zur Edgeware Road.
Da der Kanal hier für ein kurzes Stück unterirdisch verläuft, muss man zunächst die Edgeware Road überqueren und weiter den Aberdeen Place hinab gehen.

Wenn sich die Straße nach links wendet, folgt man dem Schild »Canal Way« in einen schmalen, unscheinbaren Fußweg, der zwischen einem Wohnhaus und einem kleinen Umspannwerk hindurchführt.



Ein paar Schritte weiter ist man dann schon wieder am Regent’s Canal und durchquert den Eyre’s Tunnel. Direkt dahinter befinden sich weitere Anlegeplätze für Narrowboats.




Auf der Höhe des Regent’s Parks lassen sich an der gegenüberliegenden Uferseite zwei eindrucksvolle Regency Villen bewundern.


 Ab und zu sieht man natürlich auch eines der Narrowboats den Kanal entlangschippern.


Abstecher:
Ungefähr auf der Höhe des London Zoo führt ein Pfad vom Kanalweg hinauf in den Regent’s Park. Folgt man ihm und überquert die Prince Albert Road, so gelangt man durch ein schmales Tor zum Primrose Hill. Dieser kleine Hügel am Nordende des Regent’s Park bietet einen hervorragenden Panoramablick auf die Londoner Innenstadt.
Er ist daher auch bei den Londonern sehr beliebt. Mütter fahren hier ihre Kinder spazieren, Hundebesitzer lassen ihre Vierbeiner Stöckchen apportieren und wohlhabende Privatiers werden von Personal Trainern schwitzend zu Höchstleistungen animiert und verabreden sich mit einem saloppen »Chest tomorrow?« für den nächsten Tag.



Am Regent’s Canal erreicht man kurz nach dem Zoo das Cumberland Basin. Hier zweigt der Regent’s Canal und der Kanalweg nach links ab. Dieses Becken wurde Anfang des 19. Jahrhunderts als Anlegeplatz für die Boote angelegt, die den Cumberland Market beliefert hatten. Heute befindet sich dort ein schwimmendes Chinesisches Restaurant.

Hinter der Gloucester Avenue stößt man auf das Pirate Castle, hinter dem sich ein Ruderclub für Kinder und Jugendliche verbirgt.


Hat man das Pirate Castle hinter sich gelassen, so sind es nur noch wenige Schritte bis zum Camden Lock Market, über den ich hier bereits berichtet habe. Am Wochenende ist es dort sehr voll, unter der Woche geht es deutlich ruhiger zu und man bekommt vielleicht auch hin und wieder die Gelegenheit zu beobachten, wie ein Schiff die Schleuse passiert.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen