Samstag, 12. Januar 2013

Neuer Lieblingsplatz gesucht

Die Mayersche Buchhandlung hat in der Essener Innenstadt eine große Filiale, die sich über drei Etagen erstreckt - ein regelrechtes Bücherkaufhaus. Ich konnte dort mit Vergnügen manchmal ganze Tage verbringen, weil es dort so vieles gab, das mich interessierte: Romane verschiedener Genres ebenso wie Sach- und Fachbücher der unterschiedlichsten Themengebiete.

Zwar fand ich es ein wenig bedauerlich, dass die Büchervielfalt dort in den letzten Jahren immer mehr ab- und stattdessen die Anzahl der Deko- und Lifestyle-Produkte zunahm. Aber dennoch gab es für meinen Mann und mich einen Grund, immer mal wieder einen Tag frei zu nehmen und dort einige Stunden zu verbringen.
Und dieser Grund bestand darin, dass sich in der zweiten Etage dieser Buchhandlung unser Lieblingsplatz befand: ein Starbucks-Café.

Nun sind weder mein Mann noch ich ausgewiesene Starbucks-Fans. Schön, die Kaffee-Varianten sind lecker, auch das Kuchenangebot nicht zu verachten und die abgewetzten Sessel vermitteln eine heimelige Wohnzimmeratmosphäre - doch für sich gesehen hätte keines dieser Attribute uns immer wieder dort hingelockt.
Dass dieses Café sich jedoch inmitten der Buchhandlung befand, die Wohnzimmersessel von Bücherregalen umringt waren und man dort in Ruhe ein paar Bücher in näheren Augenschein nehmen UND dabei gleichzeitig in einem der Sessel einen leckeren Kaffee schlürfen oder ein Stück Kuchen essen konnte - DAS hatte diese Starbucks-Filiale letztendlich für uns zu einem so gemütlichen und reizvollen Ort gemacht.

Und sicherlich ist es nicht nur uns so ergangen, denn dieses Café war ein großer Anziehungspunkt für Jung und Alt. Familien, Singles, Jugendliche, Senioren - buchaffine Menschen jeglicher Couleur fanden sich dort regelmäßig ein, um ihren Durst zu löschen, ein wenig zu verschnaufen, beim Kaffee eine Zeitung zu lesen, einen Bücherstapel durchzusehen, um zu entscheiden, welches davon man nun käuflich erwerben wollte (meistens waren es alle).
Oft trafen wir auf dieselben Gesichter, Menschen, die es ebenso wie uns regelmäßig dort hinzog, weil die Atmosphäre dort so behaglich, die Kombination aus Kaffee, Kuchen und Büchern so unschlagbar war.

Doch wie wir nun erfahren durften, ist diese Kombination von den Starbucks-Betreibern offenbar nicht länger erwünscht. Im Februar wird das Café in der Mayerschen geschlossen. Als Grund hierfür wurde uns mitgeteilt, dass die Betreiber die Integration des Cafés in eine Buchhandlung nicht länger wünschen und stattdessen die Einzel-Filialen vorziehen.
Wie sind sicherlich nicht die einzigen, die durch diese Entscheidung ihres Lieblingsplatzes beraubt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen